psychosozial-header.jpg Foto: D. Ende / DRK e.V.
Psychosoziale NotfallversorgungPsychosoziale Notfallversorgung

Psychosoziale Notfallversorgung

Ansprechpartner

Herr Pascal Koffer 
Tel. 0761 88336-600

Unterschiedliche Zielgruppen der PSNV - 14. PSNV-Forum am 23. Oktober 2021

Das 14. PSNV-Forum des DRK-Landesverbands Badisches Rotes Kreuz findet, nachdem die Veranstaltung im März 2020 abgesagt werden musste, am 23. Oktober 2021 in Freiburg statt. In diesem Jahr bilden die Zielgruppen, an die sich die Arbeit der PSNV richtet, den Schwerpunkt des Forums.
Den Einführungsvortrag "KiKat-Kind in Katatstrophe" hält Dr. Verena Blank-Gorki, ehemalige stellvertretende Leitung des Projekts "Kind und Katastrophe" (www.kikat.de) . Kinder und Jugendliche erleben Katastrophen und andere komplexe Gefahren- und Schadenslagen anders als Erwachsene. Je nach Alter und Entwicklungsstand haben sie spezielle Bedürfnisse und Bedarfe. Ebenso sind sie als besonders verwundbare Risikogruppe zu betrachten, wenn es um die psychischen Folgen solcher Ereignisse geht. Basierend auf der Studie, die von September 2016 bis Februar 2020 vom Bundesamt für Bevölkerungschutz und Katastrophenhilfe sowie dem Bundesinnenministerum gefördert wurde, liegen nun zahlreiche konkrete Handlungsempfehlungen vor, die zukünftig von Einsatzorganisationen, Kommunen, Kreisen sowie dem Bund und den Ländern umgesetzt werden sollen. Der Vortrag stellt das Forschungsprojekt und dessen Empfehlungen in einem praxisbezogenen Überblick vor.

In guter Tradition werden am Vormittag im Anschluss an den Einführungsvortrag und am Nachmittag jeweils zehn Workshops zu einer Vielzahl interessanter Themen angeboten. Alle Teilnehmenden können zwei Workshopwünsche plus zwei Alternativwünsche bei der Anmeldung benennen.

Der Flyer "Unterschiedliche Zielgruppen der PSNV - 14. PSNV-Forum" ist hier zum Herunterladen hinterlegt.

Hier geht es zum Download des Anmeldeformulars. 

 

15 neue Kriseninterventionshelfende ausgebildet

PSNV

Es gibt Momente, in denen Menschen durch plötzlich eintretende Not- und Unglücksfälle aus der Normalität ihres Lebens gerissen werden. Wenn Eltern durch das plötzliche Versterben ihres Kindes wie gelähmt sind, die Polizei nach einem schweren Verkehrsunfall der Familie die Nachricht über den Tod des Vaters überbringen muss. Sowohl in diesen schweren Stunden als auch in anderen akuten Krisensituationen leisten ehrenamtlich Helfende des Deutschen Roten Kreuzes "Erste Hilfe für die Seele" und psychosoziale Akuthilfe für Betroffene. 

Die Maßnahmen der Psychosozialen Notfallversorgung dienen der Bewältigung von kritischen Lebensereignissen und der damit einhergehenden psychosozialen Belastungen.
Es geht um 

  • Prävention von psychosozialen Belastungsfolgen 
  • Früherkennung von psychosozialen Belastungsfolgen nach belastenden Notfällen bzw. Einsätzen
  • Bereitstellung adäquater Unterstützung für betroffene Personen und Gruppen, um belastende Erfahrungen zu verarbeiten 

Krisenintervention & Notfallnachsorge

Die Kriseninterventions- und Notfallnachsorgeteams der Kreisverbände kümmern sich um Betroffene von Notfällen oder Unglücken: Angehörige, Freunde, Augenzeugen, Überlebende oder Vermisste. Sie leisten psychische und soziale Erste Hilfe und begleiten kurzfristig Menschen in akuten Krisensituationen. Alarmiert werden sie über die jeweiligen Integrierten Leitstellen des Rettungsdienstes und der Feuerwehr (ILS). Die ehrenamtlichen Helfenden sind ausgebildet in den Grundlagen der Kommunikation und Psychotraumatologie. Sie werden regelmäßig durch Fortbildungen und Supervision für ihren Dienst qualifiziert.

Kollegiale Ansprechpersonen

Für die Einsatzkräfte der Rettungsdienste und des Katastrophenschutzes stehen Kollegiale Ansprechpersonen zur Verfügung. Sie bieten präventive Maßnahmen durch Fortbildungen und Einsatznachsorgende Maßnahmen z.B. durch strukturierte Einzel- und Gruppengespräche. Sie werden vom Landesverband qualifiziert.

Forum PSNV

Einmal jährlich richtet der Landesverband ein Fachforum für alle Mitarbeitenden und Interessierten der Psychosozialen Notfallversorgung aus. Hier stehen neben der fachlichen Weiterbildung auch der Austausch und das gegenseitige Kennenlernen der Teams im Mittelpunkt.

Aus- und Weiterbildung

Grundlehrgang Psychosoziale Notfallversorgung

  • Dauer: 16 Unterrichtseinheiten
  • Grundstrukturen der PSNV im DRK
  • Grundlagen der Kommunikation
  • Grundlagen der Ersten Hilfe

Kriseninterventionshelfende

  • Dauer: 80 Unterrichtseinheiten
  • Organisationsstrukturen
  • Kommunikation und Interaktion
  • Grundlagen der Psychotraumatologie und Psychologie
  • Tod und Trauer
  • Umgang mit besonderen Zielgruppen
  • Psychohygiene

Kollegiale Ansprechpersonen

  • Dauer: 32 Unterrichtseinheiten
  • Umgang mit Stree, Sucht und psychische Belastung
  • Selbstschutz und Psychohygiene
  • Kommunikation und Gesprächsführung

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem örtlichen Roten Kreuz oder bei unserem Mitarbeiter Pascal Koffer.